Guide zur peruanischen Kultur und Traditionen

Guide zur peruanischen Kultur und Traditionen

Peru ist ein Land, das durch seine reiche, lebendige Geschichte und faszinierende Kultur geprägt ist. Ganz gleich, ob Ihr das Land zum ersten Mal besucht oder nach neuen Möglichkeiten sucht, es kennenzulernen: Wenn Ihr euch mit der peruanischen Kultur und den Traditionen vertraut macht, könnt Ihr das Beste aus eurem Urlaub machen.

Bevor Ihr eure Koffer packt, erhaltet Ihr hier eine aufschlussreiche Einführung in die Kultur, die Traditionen und den Glauben, die das Leben der Peruaner prägen.

Bloginhalte:

Peruanische Geschichte

goldene statur

Beweise für die Anwesenheit des Menschen in Peru (z. B. Jagdwerkzeuge) reichen bis ins Jahr 13.000 v. Chr. zurück (also vor etwa 15.000 Jahren). In den folgenden Jahrzehnten begannen die Siedler, intensiver Landwirtschaft zu betreiben und Nutzpflanzen wie Baumwolle, Kartoffeln und Mais anzubauen. Sie domestizierten auch Tiere wie Alpakas, Meerschweinchen und Lamas und nutzten sie zur Pelz- und Fleischgewinnung.

Mit der Entstehung von Siedlungen in den Anden und an der Küste wuchsen auch archäologische Zivilisationen wie die Cupisnique (1.000 v. Chr. bis 200 v. Chr.), Chavin (1.500 v. Chr. bis 300 v. Chr.) und Wari (600 n. Chr. und 1.100 n. Chr.).

Im 15. Jahrhundert wurden die Inka zu einer der mächtigsten Zivilisationen in der peruanischen Region und errichteten das größte präkolumbische Reich in Südamerika. Sie bauten nicht nur archäologische Wunder wie Machu Picchu, sondern errichteten auch eine strategisch günstig gelegene Hauptstadt (Cusco), die noch heute eine der schönsten und wirtschaftlich bedeutendsten Städte Perus ist.

Im Jahr 1532 eroberten spanische Soldaten unter der Führung von Francisco Pizarro Peru und beendeten damit das Inkareich. Im Jahr 1821 proklamierte José de San Martín die Unabhängigkeit Perus, obwohl Teile des Landes weiterhin unter der Herrschaft der spanischen Krone standen. Im Jahr 1826 kapitulierten die letzten spanischen Truppen unter der Führung von Simón Bolívar.

 

Religion und Glaube

Die alten Inka waren als Polytheisten bekannt – sie verehrten mehrere verschiedene Götter. Zu den wichtigsten gehörten Inti (der Sonnengott), Mama Quilla (die Mondgöttin) und Illapa (der Gott des Donners).

Während der gesamten modernen Geschichte Perus hat der römische Katholizismus eine wichtige Rolle gespielt. Heute folgen die meisten Peruaner (74,6 %) der christlichen Religion, die von den Spaniern eingeführt wurde, obwohl es in Peru Religionsfreiheit gibt. Davon bezeichnen sich 60 % als katholisch und 11,1 % als evangelisch. Von der übrigen Bevölkerung bekennen sich 3 % zu anderen Religionen, 4 % zu keiner Religion, und 21,1 % sind nicht näher bezeichnet.

 

Offizielle Sprachen

Die offizielle Landessprache von Peru ist Spanisch. Quechua und Aymara sind die am zweit- und dritthäufigsten gesprochenen Sprachen und haben daher beide offiziellen Status.

Alle diese Sprachen spiegeln wider, wie historische Ereignisse die peruanische Gesellschaft geprägt haben. In vielen Teilen des Landes werden immer noch indigene Sprachen gesprochen, aber da Spanisch die am weitesten verbreitete Sprache in Peru ist, wird das Erlernen einiger einfacher spanischer Redewendungen bei Reisen durch das Land, insbesondere in kleineren Städten und Dörfern, wahrscheinlich sehr nützlich sein.

 

Peruanische Kleidung

paar in ponchos vor machu picchu

Traditionelle peruanische Kleidung wird seit Jahrhunderten verwendet, um den Status zu kommunizieren, wichtige Ereignisse zu feiern und Einigkeit zu zeigen. Zwar hat jede Region in Peru ihre eigene Identität, doch die tief in der Bevölkerung verwurzelten Bräuche und die atemberaubende Mischung aus Farben, die in der Kleidung zum Ausdruck kommt, stechen weiterhin hervor.

Sehen wir uns einige lebhafte Beispiele für traditionelle peruanische Kleidung an:

  • Poncho – ein Oberkleidungsstück, das es in einer erstaunlichen Vielfalt an Designs, Farben und Motiven gibt.
  • Lliclla – eine Art Umhang, der die Schultern und den Rücken bedeckt. Er wird in der Regel von Frauen getragen, um ihre Kinder auf dem Rücken zu tragen, kann aber auch zum Transport von Gütern oder schweren Lasten verwendet werden.
  • Jobona – eine traditionelle, mit bunten Knöpfen verzierte Wolljacke, die von Frauen (unter der Lliclla) getragen wird.
  • Pollera – ein weiter Rock, der mit einem schönen, bunten Band (puyto) verziert ist. Die Bänder der Polleras sind traditionell handbestickt und weisen auf die Herkunft und den sozialen Status der Frau hin. Bei besonderen Anlässen tragen die Frauen mehrere polleras übereinander.
  • Monteras – ein Hut, der in der Regel mit einem geflochtenen Band kombiniert wird, das ihn unter dem Kinn hält und von Frauen getragen wird. Die Farben und Verzierungen des Hutes variieren je nach Region und sogar Dorf.
  • Chullo – eine bunte, gestrickte Mütze mit Ohrenklappen und Quasten. Die Mütze ist eines der repräsentativsten Kleidungsstücke Perus und wird in der Regel aus Lama-, Vikunja- oder Alpakawolle handgefertigt. Chullos werden traditionell von Männern getragen.

Die meisten peruanischen Kleidungsstücke sind aus Wolle gefertigt, eine ausgezeichnete Wahl, wenn Ihr versucht, eure Körpertemperatur im unberechenbaren Andenwetter zu regulieren. Wenn Ihr euch auf den Weg in den Dschungel macht, findet Ihr hier einige Ideen, was Ihr im Amazonas-Regenwald anziehen solltet, um ein komfortables Abenteuer zu erleben.

 

Peruanische Festivals

Peru hat eine unglaublich reiche Kultur, Traditionen und Geschichte. Es überrascht daher nicht, dass die peruanischen Feste zu den lebendigsten und farbenfrohesten in Südamerika gehören.

Jedes Jahr finden im ganzen Land Tausende von Festen statt, und der Besuch eines dieser Feste kann eine großartige Ergänzung zu eurer Peru-Reise sein. Hier sind einige der beliebtesten jährlichen Feste in Peru:

  • Fiesta de la Candelaria – ein Fest, das in der Stadt Puno gefeiert wird und bei dem Kultur, Tanz und Musik der indigenen und kolonialen Traditionen Perus im Vordergrund stehen.
  • Pachamama – Feste zu Ehren von Mutter Erde. Die Menschen huldigen Pachamama Raymi, um ihre Dankbarkeit für die reichen Ernten auszudrücken, die ihre Gemeinden versorgen.
  • Inti Raymi – ein traditionelles Inka-Fest mit Ritualen und Zeremonien zu Ehren der Sonne und des Lebens, das sie spendet. Es findet im Juni an der Stätte Sacsayhuaman in der Nähe von Cusco statt und dauert 9 Tage.

Ein weiteres aufregendes Ereignis, das einen Besuch wert ist, ist der Karneval. In der Woche vor der Fastenzeit (normalerweise im Februar) feiert das ganze Land den peruanischen Karneval, bei dem andine und katholische Traditionen, köstliches Essen und viele lustige Aktivitäten wie Wasserballonschlachten zusammenkommen.

 

Traditionelles Peruanisches Essen

lomo saltado auf weißem teller serviert

Obwohl die peruanische Küche erst vor kurzem ihren Weg in die internationale kulinarische Szene gefunden hat, verfügt das Land über ein reiches kulinarisches Erbe.

Die peruanische Küche ist voller Gerichte und Geschmacksrichtungen, die Sie dank der landwirtschaftlichen Vielfalt, der frischen Produkte und der einzigartigen Verschmelzung kultureller Einflüsse nirgendwo sonst finden werden. Die peruanische Hauptstadt Lima ist ein kulinarischer Hotspot und beherbergt eine Reihe von weltbekannten Restaurants, die traditionelle peruanische Gerichte mit einheimischen Zutaten sowie innovative peruanische Fusionsgerichte servieren.

Hier sind einige klassische peruanische Gerichte, die Ihr bei einem Besuch des Landes unbedingt probieren solltet:

  • Ceviche – wird aus frischem Fisch zubereitet und in Limettensaft mariniert. Ceviche wird mit Süßkartoffeln und Mais serviert und ist auch eines der typischen peruanischen Gerichte.
  • Papa a la Huancaína – in Scheiben geschnittene Kartoffeln, übergossen mit einer köstlichen Sauce aus Limettensaft, Aji Amarillo (peruanische Chilischote), Frischkäse, Knoblauch und Milch. Das Gericht wird mit einem hartgekochten Ei und Oliven dekoriert und oft als Vorspeise serviert.
  • Papa Rellena – eine mit Rinderhackfleisch, Tomaten, Knoblauch, Zwiebeln und Paprika gefüllte Kartoffelkrokette. Sie wird traditionell mit Salsa Criolla (Sauce aus Limettensaft, Öl, roten Zwiebeln, Aji Amarillos und Petersilie) serviert.
  • Cuy – nichts für schwache Nerven: Cuy ist ein Meerschweinchengericht, das schon seit Tausenden von Jahren eine lokale Delikatesse ist. Es kann gebraten oder gebraten werden und wird mit Kartoffeln und Salat serviert. Obwohl es leicht erhältlich ist, essen die meisten Peruaner Cuy nur zu besonderen Anlässen und bei Feierlichkeiten.
  • Picarones – eine süße Leckerei, die Ihr an fast jeder Straßenecke in Peru findet. Diese frittierten Teigringe sind außen knusprig und innen flauschig und werden mit einer Honigsauce serviert.

 

Die Peruanische Musiktradition

verschiedene panfloeten auf typischer inkadecke

Musiktraditionen sind in der peruanischen Kultur tief verwurzelt. Im Laufe der Geschichte hat sich in Perus breiter Musiklandschaft eine schöne Mischung aus andinen, afrikanischen und europäischen Einflüssen entwickelt.

Zu den am häufigsten verwendeten Instrumenten in der peruanischen Musik gehören Antara (traditionelle andine Panflöte), Pinkillo (Flöte), Cajón (kastenförmiges Perkussionsinstrument) und Charango (ein kleines Saiteninstrument, das einer Gitarre ähnelt).

Der Huayno gehört zu den beliebtesten traditionellen andinen Musik- und Tanzgenres in Peru. Der Huayno hat seinen Ursprung hoch in den Anden und wurde von den indigenen Quechua- und Aymara-Völkern geprägt. Huayno zeichnet sich vor allem durch hohen Gesang, Instrumente wie Flöten und traditionelle Tänze aus.

Heute ist Cumbia eine der beliebtesten Musikrichtungen in Peru. Diese tanzorientierte Musik stammt ursprünglich aus Kolumbien, erfreut sich aber auf dem gesamten Kontinent großer Beliebtheit und inspirierte eine Reihe von Untergenres wie Cumbia Piurana und Cumbia Sanjuanera.

Andere beliebte Musikrichtungen, die Ihr in Peru hören werdet, sind amerikanischer 80er-Rock, Chicha (tropische Musik aus den Anden), Salsa und Reggaeton.

Berühmte Peruanische Persönlichkeiten

Im Laufe der Jahre haben Peruaner aus allen Gesellschaftsschichten die Kultur des Landes geprägt und sogar die Welt durch Literatur, Innovation, Unterhaltung und vieles mehr beeinflusst.

Der wohl bekannteste Peruaner ist Mario Vargas Llosa. Llosa ist ein Schriftsteller, Politiker und Journalist, der ein breites Spektrum an literarischen Genres abgedeckt hat, darunter Literaturkritik und Journalismus. Im Jahr 2010 erhielt er den Literaturnobelpreis für seine „pointierten Schilderungen des Widerstands, der Revolte und der Niederlage des Einzelnen“.

Ein weiterer bekannter Peruaner ist Mario Testino – ein Mode- und Porträtfotograf, dessen Arbeiten in einigen der bekanntesten Zeitschriften der Welt erschienen sind, darunter Vogue, Vanity Fair und V Magazine. Er hat mit einer Reihe berühmter Persönlichkeiten wie Prinzessin Diana, Kate Moss, Giselle Bündchen und Catherine Zeta-Jones zusammengearbeitet, um nur einige zu nennen.

Sofia Mulanovich ist eine in Peru geborene Surferin und Umweltaktivistin. Sie wuchs in Punta Hermosa auf – einem der besten Surfspots Perus – und ist vor allem als dreifache Surfweltmeisterin und als erste Peruanerin bekannt, die eine Veranstaltung der World League Championship Tour gewonnen hat. Im Jahr 2007 wurde Sofia in die Surfing Hall of Fame in Huntington Beach, Kalifornien, aufgenommen.

 

Berühmteste Touristische Orte

Machu Picchu ruinen

In einem Land, das so groß und vielfältig ist wie Peru, ist es schwer, nur ein paar Highlights auszuwählen. Es gibt jedoch bestimmte Aktivitäten und Erlebnisse, die auf der Bucket List eines jeden Abenteurers stehen müssen.

Werfen wir einen Blick auf einige der beliebtesten Orte in Peru:

  • Machu Picchu – die mit unglaublicher Präzision und Liebe zum Detail errichtete alte Inka-Zitadelle wird ihrem Ruf als beeindruckende und unvergessliche archäologische Stätte gerecht.
  • Der Inka-Pfad – mit einem Führer können Reisende auf dem Pfad der Inkas wandern und Machu Picchu über das beeindruckende Sonnentor erreichen (ein spektakulärer Aussichtspunkt über ganz Machu Picchu).
  • Das Heilige Tal – das Heilige Tal ist sowohl das Tor zu Machu Picchu als auch die Heimat einiger unglaublicher Stätten wie Ollantaytambo, die Ruinen von Pisac und die Salzminen von Maras.
  • Der peruanische Amazonas – ein Besuch des Regenwaldes in Peru ist ein spektakuläres Erlebnis. Ihr könnt in einer Dschungel-Lodge übernachten, einzigartige Früchte probieren, eine unglaubliche Vogelwelt beobachten und sogar einige Affen sehen.
  • Huacachina – in der Wüste von Ica gelegen, ist dies die einzige Oase Perus. Ihr könnt euch auf einem Sandboard die Sanddünen hinunterstürzen oder, für ein adrenalingeladenes Erlebnis, mit einem Dünenbuggy fahren.

 

Bereit Peru zu Besuchen?

Von himmelhohen Inka-Ruinen bis hin zum üppig grünen Dschungel hat Peru viel zu bieten.

Wie wäre es mit einer Peru-Rundreise, um das unglaubliche kulturelle Erbe, die Artenvielfalt und die Gastronomie des Landes zu entdecken? Wenn Ihr möchtet, dass wir euch bei der Planung eurer Reise behilflich sind, schickt uns einfach eine E-Mail an info@exploor.pe.

2 Kommentare
  • 8 September, 2022 um 7:40 am Uhr

    Really impressive. I didn’t realized that Peru has such a rich and interesting history.

    Can’t wait to do the best of cusco in four days tour with you.

    See you soon
    Jake

    • 9 September, 2022 um 1:51 am Uhr

      Hello Jake,
      Peru is truly incredible and I am sure that you’ll enjoy your time with us.
      The Best of Cusco in 4 Days tour is an amazing choice and one of our bestseller.

      Feel free to reach out to me if you have any questions or if you need additional input.

      Best,
      Konstantin

Kommentieren

Let’s plan your
dream trip to Peru

Let’s plan your
dream trip to Peru

All of our tour itineraries are 100% customizable. Just let us know your preferences below and we’ll get back to you within 24-48 hours.

  • Hotels
    Luxury
    Superior
    Best Value
  • 3-5
    Days
    6-8
    Days
    9-11
    Days
    12-15
    Days
    16+
    Days
    Not sure yet