Surfen in Peru: Die 7 Besten Surfspots

Surfen in Peru: Die 7 Besten Surfspots

Peru ist ein Reiseziel, das man unbedingt gesehen haben muss, und das nicht nur wegen der alten Inka-Ruinen. Mit mehr als 1.400 Meilen Küstenlinie und fast jeder erdenklichen Art von Welle bietet das Land die idealen Meeresströmungen, um die perfekte Barrel-Welle zu erwischen.

Mit der längsten Linkshänder-Welle der Welt ist Peru das ganze Jahr über ein fantastisches Surferparadies. Die Brandung ist im peruanischen Sommer durchschnittlich 1 bis 3 m hoch und in den Wintermonaten 2.5 bis 5 m, wobei an manchen Tagen leicht satte 6 m erreicht werden.

Wenn Ihr euch gefragt habt, wo Ihr in Peru surfen gehen könnt, findet Ihr hier unsere Übersicht über die 7 besten Surfspots und was Ihr wissen müsst, bevor Ihr euer Abenteuer beginnt.

Bloginhalt:

Was müsst Ihr Wissen, bevor Ihr in Peru surfen geht?

Peru ist unbestreitbar eines der preiswertesten Reiseziele in ganz Südamerika. Da die lokale Surfszene noch nicht vollständig entdeckt wurde, ist es ein wunderbar entspannter Ort, um das peruanische Surferleben aufzusaugen und köstliche, frische Meeresfrüchte zu genießen, ohne das Budget zu sprengen.

drei jungs am meer mit surfbrett

Einige weitere Vorteile, die Perus Küste zu bieten hat:

  • Die meisten Surfspots sind ruhig und die Wellen sind nicht überfüllt.
  • Der Wind ist überwiegend ablandig
  • Warmes Wasser
  • Hervorragende Pointbreaks
  • Das ganze Jahr über Swells

Bei einer so ausgedehnten Küstenlinie und einer solchen Vielfalt an Wellen habt Ihr die Qual der Wahl. Allerdings gibt es auch ein paar Nachteile, die Ihr vielleicht in Betracht ziehen solltet:

  • Einige Wellen können schwer zu erreichen sein
  • Kleinkriminalität kommt immer noch vor, besonders an beliebten Stränden

 

Prüft die Wettervorhersage

Manche Surfer sind froh, bei allen Bedingungen ins Wasser zu springen, aber wenn Ihr mehr als nur Wasser und Wellen sucht, solltet Ihr einige wichtige Indikatoren im Auge behalten.

surfer auf welle mit blauem himmel

Im Internet findet Ihr zahlreiche Ressourcen, wie z. B. Surfline, die euch helfen können, alle erforderlichen Informationen über die Bedingungen zu erhalten:

  • Größe der Dünung/Surfhöhe – obwohl dies von der Jahreszeit abhängt, liegt die Größe der Dünung in Peru in den meisten Fällen zwischen 1 – 3 m (3 – 9 ft).
  • Wellenrichtung – je nach Strand könnt Ihr so feststellen, in welchen Gebieten Ihr die größten Wellen finden werdet.
  • Wassertemperatur – die wärmste Wassertemperatur liegt im Durchschnitt bei 22°C und die kälteste bei 15°C
  • Windrichtung und -stärke – an der peruanischen Küste weht ein stetiger ablandiger Wind, der die Welle etwas länger hält, bevor sie bricht.
  • Gezeiten – Hochwasser in Peru tritt typischerweise am Morgen und am frühen Abend auf.

 

Wählt eine Saison

Obwohl die Wellen das ganze Jahr über gut sind, solltet Ihr beachten, dass es in Peru zwei Hauptsaisons zum Surfen gibt – die South Swell und die North Swell Saison.

Die Südswell-Saison läuft zwischen April und Oktober und bietet die zuverlässigsten Surfbedingungen. Die Wellen sind etwas größer und das Wetter ist im Allgemeinen besser (im Vergleich zur North Swell Saison).

Die Nord-Swell-Saison zwischen Oktober und April bringt wärmeres Wasser mit sich. Da sie mit dem peruanischen Sommer zusammenfällt, herrschen in dieser Zeit insgesamt gute Bedingungen. Allerdings sind die nördlichen Dünungen weniger beständig und es kann zu Regenfällen kommen.

gruppe macht sich am strand warm

Holt euch eure Ausrüstung

Egal, ob Ihr zum ersten Mal surft oder schon erfahrene Surfer seid, in vielen örtlichen Surfschulen und Geschäften entlang der Küste könnt Ihr Ausrüstung mieten. Zu den wichtigsten Dingen, die Ihr auf jeden Fall dabei haben solltet, gehören:

  • Surfbrett/Longboard
  • Neoprenanzug – Als allgemeine Faustregel gilt, dass ein 3/2 mm Neoprenanzug für einen Großteil der peruanischen Küste empfehlenswert ist, insbesondere in den Wintermonaten (April bis Oktober).
  • Füßlinge – Sie sind zwar nicht zwingend erforderlich, halten aber eure Füße warm und schützen euch vor den felsigen Teilen des peruanischen Meeresbodens.
  • Sonnenschutz – Die Sonne in Peru kann sehr intensiv sein, vor allem in den Sommermonaten, daher solltet Ihr einen hochwertigen Sonnenschutz einpacken.

 

Die Besten Surfspots in der Nordküste Perus

An der Nordküste Perus befinden sich einige der beliebtesten Surfspots des Landes. Das Wasser ist wärmer und es ist ein guter Ort, um als Anfänger oder Fortgeschrittener zu surfen. Ihr könnt diese Art von Erlebnissen auch in eure personalisierte Peru Tour mit uns integrieren, um eine noch einzigartigere und unvergessliche Zeit in Peru zu erleben.

surfer auf welle

Die beste Zeit, um zum surfen, ist der peruanische Sommer (Oktober bis April). In diesen Monaten genießt die Nordküste viel Sonne und konstante, nördliche Wellen.

 

Huanchaco

Schwierigkeitsgrad: Alle

Huanchaco ist ein beschauliches Städtchen mit einer Vielzahl von Wellen für alle Surferstufen. Der Ort bietet das ganze Jahr über gleichbleibende Bedingungen und eine Reihe von anderen Aktivitäten, die eine entspannte Atmosphäre schaffen.

Huanchaco erstreckt sich über einen Kilometer Strand und verfügt über fünf verschiedene Brecher. Die meisten von ihnen sind bei allen Gezeiten gut zu erreichen, aber es ist wichtig, daran zu denken, dass die Strömungen in diesem Gebiet stark sein können, was einige zusätzliche Anstrengungen erfordert.

Die Wellen in Huanchaco sind sanft, was sie zu einem idealen Ziel für alle macht, auch für diejenigen, die das Surfen lernen möchten.

 

Mancora

Schwierigkeitsgrad: Alle

Entlang des Panamerican Highway, nahe der Grenze zu Ecuador, liegt Mancora – ein klassischer Strandort, der für sein lebhaftes Nachtleben, seine beständigen Wellen und sein gutes Wetter bekannt ist.

Mancora ist eines der beliebtesten Surfreiseziele in Peru, denn hier gibt es warmes Wasser und Wellen für alle Level. Der Hauptstrand hat eine weiche, linksseitige Welle.

Mit einem etwas wärmeren Teil des Pazifischen Ozeans ist Mancora das ganze Jahr über ein großartiger Surfspot, obwohl nördliche Wellen die besten Wellen bringen.

sonnenuntergang mit surfer im meer

Playa Chicama

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten  

Chicama ist ein weiteres beliebtes Surfrevier, das etwa 32 km nördlich von Trujillo liegt. Dieser Wellenbrecher befindet sich an der Spitze des Humboldtstroms, was bedeutet, dass Regenwolken selten sind und die Küste durchweg trocken ist.

Playa Chicama ist international bekannt als die längste linksbrechende Welle der Welt (mit einer Länge von ca. 2 km). Die besten Bedingungen für die Verbindung aller Breaks, so dass Ihr diese Welle reiten könnt, herrschen normalerweise im Juni.

Auch wenn sich die Wellen nicht verbinden, ist Chicama ein wunderbarer Spot, der meist sonniges Wetter und knackige Barrels für fortgeschrittene Surfer bietet, um an ihren Fähigkeiten zu arbeiten.

 

Die Besten Surfspots im Süden von Peru

An der Südküste Perus ist das Wasser kälter (im Vergleich zum nördlichen Teil) und die meiste Zeit des Jahres ist das Wetter neblig. Im Sommer (November bis April) lichtet sich der Nebel jedoch in der Regel und Sie können heiße, sonnige Tage genießen.

Miraflores strand

Playa Waikiki

Schwierigkeitsgrad: Anfänger   

Nur einen Katzensprung von Lima entfernt liegt Waikiki – ein Strand in der Nähe des gehobenen Viertels Miraflores.

Playa Waikiki hat eine der idealsten Anfängerwellen in der Region – perfekt für alle, die das Surfen lernen oder ihre Fähigkeiten und Kondition verbessern wollen. Entlang des Strandes gibt es eine Reihe von Surfschulen, die sowohl Privat- als auch Gruppenunterricht anbieten, sowie Orte, an denen man Surfausrüstung mieten kann.

 

Punta Rocas

Schwierigkeitsgrad: Alle

Punta Rocas ist für seine spektakulären Wellen und beständigen Brecher bekannt und ein exponiertes Riff, an dem zahlreiche Surfwettbewerbe stattfinden, darunter die erste ISA World Longboard Surfing Championship.

Anfänger, Profis und alle, die dazwischen liegen, werden das Surfen in Punta Rocas sicher genießen. Die Wellen sind das ganze Jahr über kraftvoll, aber man sollte sich vor Rips und Felsen in Acht nehmen.

sonnenuntergang am meer

Caballeros

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten 

Caballeros ist ein Riff nördlich der Stadt Punta Hermosa, einem ehemaligen Fischerdorf. Es ist zwar nicht der schnellste Break in der Gegend, aber ein guter Ort, um lange Ritte zu unternehmen und eine unvergleichliche Break-Konsistenz zu erleben.

Der Strand von Caballeros eignet sich am besten für fortgeschrittene und professionelle Surfer, die einen richtigen Pointbreak suchen.

 

La Herradura

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten  

Südlich von Limas Stadtteil Miraflores befindet sich La Herradura – einer der besten Pointbreaks in Peru. Während der südlichen Dünungssaison können die Wellen zwischen 2 und 4 m hoch werden, und die besten Wellen werden bei Ebbe und Flut erreicht. Der Strand ist ideal für erfahrene Surfer.

La Herradura ist von Limas Stadtzentrum und dem Circuit de Playas aus leicht zu erreichen und wird von tollen Restaurants und Cevicherias gesäumt, die nach einem langen Surftag definitiv einen Besuch wert sind.

 

Surfen gehen in Peru

Peru ist seit Jahrzehnten ein Schmelztiegel der menschlichen Geschichte.

Wenn Ihr die Möglichkeit habt, den Strand zu verlassen, solltet Ihr auf jeden Fall eine Tour durch Peru machen und mehr über diesen faszinierenden Ort und seine jahrtausendealte Kultur erfahren. Lasst uns in den Kommentaren wissen, welcher euer Lieblingsstrand zum Surfen in Peru ist!

4 Kommentare
  • 28 Februar, 2023 um 9:04 pm Uhr

    We hope to visit my wife’s parents in late June, what are the conditions like at La Herradura like for photography?

    • 1 März, 2023 um 5:29 pm Uhr

      Hey Kirk, thanks for your message! In late June, the weather in Lima tends to be fine, but it’s not summer compared to Europe or the US. The sky tends to be grey, conditions can be foggy and temperatures are around 15-20°C. Hope this helps!

      Best,
      Oliver

  • 5 August, 2022 um 5:33 am Uhr

    hi there, I didn’t know about that! It’s awesome that Peru has so many different surf spots. Any recommendations for booking classes in advance or do I just go to the beach and there is someone?

    • 7 August, 2022 um 7:53 am Uhr

      Hi Ana-Marie,
      that’s for sure! Peru has so many different surfing sports and it’s super easy to book classes. Just go to the beach and then you can find easily someone who can give you lessons.

      In case you have any further questions, then do not hesitate to reach out.

      Best,
      Konstantin

Kommentieren

Let’s plan your
dream trip to Peru

Let’s plan your
dream trip to Peru

All of our tour itineraries are 100% customizable. Just let us know your preferences below and we’ll get back to you within 24-48 hours.

  • Hotels
    Luxury
    Superior
    Best Value
  • 3-5
    Days
    6-8
    Days
    9-11
    Days
    12-15
    Days
    16+
    Days
    Not sure yet