Top 10 Aktivitäten in Iquitos

Tour   Details Reisende Preis  
Zwischensumme $0
Gesamtsumme $0

Top 10 Aktivitäten in Iquitos

Top 10 Aktivitäten in Iquitos

Iquitos ist nicht nur das Tor zum faszinierenden Amazonas Dschungel, sondern auch eine vibrierende Dschungelstadt mit einer Vielzahl an Aktivitäten, die abenteuerhafte Entdecker beschäftigt hält.

Neben Puerto Maldonado ist es das beliebteste Dschungel Ziel für Touristen in Peru. Und das aus einem guten Grund: Ganz egal ob es sich um eine Fahrt mit den berühmten Mototaxis, dem Besuch des einzigartigen Belen Markts und einer Dschungelexpedition handelt, langweilig wird euch hier bestimmt nicht. 

Bei unseren Besuchen hat uns der Dschungel immer wesentlich besser gefallen als die Stadt Iquitos an sich. Ehrlich gesagt lohnt es sich nicht viel Zeit in der Stadt selber zu bleiben, da das eigentliche Highlight der Dschungel ist.

In diesem Blogbeitrag nennen wir die Top 10 Aktivitäten in Iquitos.  

Liste der Top 10 Aktivitäten in Iquitos:

 

Liste der Top 10 Aktivitäten in Iquitos

1. Erkundet den Belen Markt

einheimische sitzen auf dem boden und verkaufen fruechte, gemuese und mehr

Belen ist ein schwimmendes Armenviertel im Amazonas und beheimatet einen einzigartigen, gar einen verrückten Markt. Wieso erzählen wir euch in kürze.

Um dorthin zu gelangen, könnt ihr die Mototaxis, “los chinos”, nehmen. Der Transport damit innerhalb Iquitos ist günstig und kostet euch nur ein paar Soles. Wir empfehlen euch den Markt auf jeden Fall mit einem Guide zu besuchen, da euch dieser mehr über den Ort erzählen kann, euch bei der Kommunikation mit den Locals hilft und euch sicherer fühlen lässt. 

Nun zum Markt: Vor Ort werdet Ihr fasziniert sein von den exotischen und teils verrückten Produkten, welche die Einheimischen dort verkaufen. Abgesehen von den üblichen Produkten, die man auf einem herkömmlichen Markt finden kann, werden diverse Tabaksorten, abgefülltes Ayahuasca, Jaguarfell, Krokodilköpfe und viele verschiedene pflanzliche Arzneimittel angeboten. Ohne einen Experten würden wir euch jedoch nicht empfehlen etwas davon zu kaufen, denn einige der Waren können starke Nebenwirkungen hervorrufen. 

Tipp: Besucht den Belen Markt tagsüber und mit einem lokalen Guide. Schaut euch alles an aber Vorsicht beim Kauf mit Tabakwaren und Spirituosen.

 

2. Besucht die Affeninsel

reisender mit affe auf schultern

Der Amazonas Dschungel in Iquitos ist umgeben von einer prächtigen Flora und Fauna. 30 km nord-östlich von Iquitos findet Ihr einen der am beeindruckendsten Orte des Dschungels: die Affeninsel!

Die Affeninsel ist ein natürliches Reservoir für 8 verschiedene Affenarten und Faultiere! Die Insel hat eine Art Doppelfunktion: zu einem ist es ein Magnet für Touristen um die frei spielenden Affen zu sehen und außerdem dient sie als Regenerationszentrum für verletzte Affen. Hier können sich die Affen erholen, bevor sie wieder in die Wildnis ausgesetzt werden.

Zur Zeit hat die Affeninsel weit über 250 Affen gerettet und wieder freigelassen. Um dorthin zu gelangen gibt es diverse Bootstouren von Iquitos aus. Der Besuch der Affeninsel ist auch ein fester Bestandteil unserer 3-tägigen Iquitos Tour. Macht euch bereit die verschiedenen Affenarten zu beobachten, zu füttern und mit ihnen zu spielen!

Tipp: Achtet bei eurem Besuch der Affeninsel darauf, dass Ihr kein Parfüm oder keine Sonnencreme benutzt, da dies die Tiere irritieren kann.

 

3. Esst im Iron House zu Mittag

graues gebaeude mit roten dach und zwei personen davor

Das „Casa de Fierro” (spanisch für Eisenhaus) ist ein eisernes Gebäude zentral in der Stadt Iquitos gelegen! Das besondere am Iron House ist, dass es von Gustav Eiffel, dem Architekt des Eiffelturms, aus Eisen als Symbol des Wohlstands der Stadt während des Gummi Booms erbaut wurde.

Der Mythos besagt, dass die einzelnen Eisenteile nach Peru transportiert und daraufhin von zahlreichen Männern durch den Dschungel getragen wurden. Mittlerweile wird das Casa de Fierro als Kulturerbe in Peru angesehen und hat sich den Ruf als ein köstliches Restaurant mit einer tollen Aussicht über den Plaza de Armas von Iquitos verschafft.

Tipp: Vor Ort habt ihr die Wahl zwischen verschiedenen einheimischen und internationalen Speisen. Was ihr definitiv probieren solltet sind die Gnocchi mit Pesto und Garnelen oder einen der leckeren Wraps!

 

4. Besucht den Pacaya Samiria Nationalpark

amazonas umgeben vom dschungel

Der Pacaya Samiria Nationalpark, ist über zwei Millionen Hektar groß und ist eines der größten geschützten Gebiete Perus. Das Ziel des 1982 gegründeten Reservoir ist es, eine Vielzahl an einzigartigen Pflanzen und Tieren zu schützen.

Ihr werdet eine Vielzahl an tropischen Vogelarten, Säugetieren, Süßwasserfischen, Reptilien und Pflanzen sehen. Zudem werdet Ihr einige Gattungen sehen können, die vom Aussterben bedroht sind wie z.B. die Riesenotter, die schwarze Eidechse und sogar rosa Delfine.

Nicht umsonst ist Pacaya Samiria auch als “der Dschungel der Spiegel” bekannt, da sich dort die Reflektionen des Himmels und der umgebenden Natur im Amazonas Fluss widerspiegeln. Stellt euch hier mal einen Sonnenuntergang vor…unglaublich

Tipp: Diesen Nationalpark könnt Ihr nur mit einem autorisierten Tour Operator besuchen und nicht auf eigene Faust.

 

5. Fahrt auf dem Amazonas mit dem Boot

boot auf amazonas umgeben vom dschungel

Die Liste wäre unvollständig, wenn eine Bootsfahrt auf dem längsten Fluss der Welt fehlen würde – dem Amazonas! Es gab zahlreiche Versuche den Fluss exakt auszumessen und die aktuell genaueste Messung beträgt 6992 km (4345 Meilen).

Im Amazonas Fluss selber und in seinen Ärmelkanälen könnt Ihr mit etwas Glück verschiedene Tiere, wie z.B. pinke Delfine oder Piranhas finden.

Während unserer 3-Tagestour werdet ihr den Fluss in Iquitos täglich mehrmals befahren um die verschiedenen Aktivitäten wahrnehmen zu können. Teil unseres Programms ist eine nächtliche Bootstour in einem Ärmelkanal des Amazonas, bei der der Motor und alle Lichter ausgemacht werden und wir nur die Geräusche des Dschungels um uns herum hören. Zweifelsohne ein unvergessliches Erlebnis.

Tipp: Macht eine Bootstour durch einen Ärmelkanal wenn es dunkel ist. Das Konzert des Dschungels wird euch für immer in Erinnerung bleiben, glaubt uns.

 

6. Fahrt mit den dreirädrigen Motorrädern

rickshaws vor gebaeude

Seid nicht verwundert wenn Ihr in Iquitos ankommt und eine Unmenge der dreirädrigen Motorrädern seht. Die Locals nennen die Motorbikes “Mosquitos”, weil sie wie Mücken durch die Stadt schwirren. Eine Fahrt mit diesen 3-rädrigen Verkehrsmittel ist in der Stadt unumgänglich und ein Must-do!

Tipp: Ihr solltet für eine Fahrt von 5-6 Blocks nicht mehr als ein paar Soles ausgeben.

 

7. Probiert die traditionellen Dschungelgerichte

kartoffelbaelle mit fleisch und sauce in schuessel auf weißem teller

Peru ist berühmt für seine köstliche Gastronomie, die es im ganzen Land gibt. Jede Region hat eigene Spezialitäten und der Dschungel ist bekannt für viele außergewöhnliche Speisen.

Zu den bekanntesten Speisen gehört “Juane”, welche auf der Basis von Reis, Hähnchen (oder einem anderen Fleisch), Oliven, hartgekochten Eiern und einigen Kräutern entsteht. Danach werden diese Zutaten in einem großen Bijao Blatt (Macaw-Pflanze) gewickelt und gekocht/frittiert.

Ein weiteres traditionelles Gericht ist Tacacho, ein Mix aus Schweinefleisch und Banane, der in Form eines Balls serviert wird. Nicht zu vergessen ist der frische Fisch aus dem Amazonas Fluss! Dieser wird auf verschiedene Arten gekocht, frittiert, gebraten und mit diversen Beilagen serviert.

Um ein passendes Getränk müsst Ihr euch keine Sorgen machen. Wir empfehlen euch einen der leckeren Fruchtsäfte, wie z.B. Camu Camu, Lucuma oder Maracuja. Falls Ihr mehr über die besten Gerichte in Peru lesen wollt, seid Ihr auf unserem Blog genau richtig.

Tipp: Versucht so viel wie möglich von der typischen Dschungelküche zu essen, das das Essen in anderen Gebieten Perus sehr unterschiedlich ist.

 

8. Wandert durch den Dschungel bei Nacht

reisende mit flagge im dschungel

Die erste Nachtwanderung durch den Amazonas Dschungel wird euch immer im Gedächtnis erhalten bleiben. Ein leichter Windhauch, begleitet von der natürlichen Symphonie des Dschungels und der absoluten Dunkelheit: ein einmaliges Erlebnis.

Da ihr euch relativ langsam und leise fortbewegen werdet, könnt ihr die nächtlichen Tiere und Insekten viel besser wahrnehmen. All dies führt dazu, dass Ihr euch wie wahre Entdecker im Peruanischen Dschungel fühlt.

Tipp: Eine Nachtwanderung durch den Dschungel ist nur in Begleitung eines professionellen Guides möglich. Und denkt an eure Taschenlampe!

 

9. Besucht eine Indigene Gemeinde

reisende beim besuch einer lokalen gemeinde

Wenn Ihr daran interessiert seid, mehr über die Indigenen Stämme des Amazonas Dschungels zu erfahren, dann seid ihr in Iquitos am richtigen Ort dafür. Im Peruanischen Dschungel gibt es zwei Gruppen, die Ihr besuchen könnt: Die Bora und die Yagua Gemeinde! 

Das Gebiet der Bora Gemeinde erstreckt sich vom Putumayo bis zum Napo Fluss und umfasst nur noch ca. 2000 Leute, da es durch den Gummi Boom Anfang des 20ten Jahrhunderts zu einer starken Dezimierung der indigenen Bevölkerung kam.

Der Stamm der Yaguas ist einer der ältesten im gesamten Amazonas Dschungel. Heutzutage leben ungefähr 4000-6000 Yaguas vorwiegend im peruanischen oder kolumbianischen Dschungel.

Die Yaguas werdet ihr auch während unseren Iquitos Dschungeltouren kennenlernen. Beim Besuch werdet Ihr mehr über deren tägliches Leben erfahren, an Tänzen teilhaben und Ihr könnt euch beim Blasrohr pusten erproben!

Tipp: Wenn Ihr die Gemeinde unterstützen wollt, könnt ihr gerne spenden oder einige Ihrer handgemachten Kunstwerke kaufen.

 

10. Macht einen Ayahuasca Retreat

schamane sitzt auf dem boden

Ayahuasca ist ein Gebräu aus der “Psychotria Viridis” Pflanze und dem Stängel vom “Banisteriopsis Caapi” Wein. Das Gemisch wird solange gekocht, bis nur noch eine starke Konzentration übrig bleibt, die dann konsumiert wird.

Das Wort “Ayahuasca” stammt aus der Sprache Quechua, wo “Aya” Seele oder Vorfahre und “Wasca” (huasca) Wein oder Seil bedeutet. Im Endeffekt übersetzen es viele Leute als “Wein der Seele”.

Der Konsum hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Popularität gewonnen und damit auch die Ayahuasca Retreats im Amazonas Dschungel. Dabei soll es durch eine von einem Schamanen durchgeführte Zeremonie zu einer Sinneserweiterung kommen. Einige Leute berichten davon, dass Sie durch das Einnehmen von Ayahuasca Ihren “Lebenssinn” gefunden haben.

Aus unserem Team hat noch keiner Ayahuasca probiert, somit können wir keinen persönlichen Erfahrungsbericht darüber abliefern. Falls Ihr Interesse daran habt, solltet Ihr euch gut darüber informieren und einen erfahrenen Anbieter mit guten Bewertungen und viel Erfahrung suchen.

An Orten wie dem Belen Markt verkaufen Einheimische diverse Ayahuasca Getränke; wir würden euch jedoch stark davon abraten diese zu kaufen.

Tipp: Erkundigt euch vor eurer Reise detailliert über einen möglichen Ayahuasca Retreat, da eine entsprechende Vorbereitung notwendig ist.

 

Die Dschungelstadt Iquitos erwartet euch

Wie ihr bereits sehen könnt, gibt es eine Vielzahl an diversen Aktivitäten in Iquitos. Egal ob ihr euch für Natur und Tiere interessiert, für die Geschichte der indigenen Stämme, für außergewöhnliches Essen oder eine Stadt, wie Ihr sie -höchstwahrscheinlich- vorher noch nie gesehen habt: In Iquitos wird es euch nicht so schnell langweilig. 

straße mit rickshaw vor kathedrale

Wir hoffen, dass wir euch mit dem Blogartikel bei der Ideenfindung und Reiseplanung helfen konnten. Falls ihr der Meinung seid, dass wir eine Aktivität vergessen haben oder wenn ihr über eure persönliche Erfahrung schreiben möchtet, würden wir uns über ein Kommentar von euch freuen.

Für mehr Informationen zu Iquitos empfehlen wir euch unseren Iquitos Guide und unseren Blogartikel über das Wetter in Iquitos.

3 Kommentare
  • 16 November, 2021 um 1:47 pm Uhr

    Super interesting places!! We would love to visit Iquitos but what is the best route? First Lima, then Cusco and at the end Iquitos? Or what is your recommendation?

  • 24 November, 2021 um 7:42 am Uhr

    As one who has been living in Iquitos since 1983, when the three wheeled moto taxis first appeared, they have always been known as, and sold as „motokars“. The motorcycles are known as „motos“. It appears the author of this article has never been to Iquitos and has simply copied information from internet.

    • 24 November, 2021 um 6:29 pm Uhr

      Hey Ryan, thanks for your comment and for the input, we appreciate it! We have only known the three wheeled motos as „mototaxis“. And yes, actually we’ve all been to Iquitos and loved it! Can’t wait to be back 🙂